Österreich

Wenn die Augen nicht mehr zwischen Schnee und Wolken unterscheiden können, hat man in den Bergen ein Problem. Auf dem Großvenediger erlebten wir einen Whiteout – und kamen trotzdem auf den Gipfel.

Als wir Kinder waren, sahen wir den Großvenediger vom Zillertaler Hauptkamm aus in der Ferne aufragen: der vierthöchste Berg Österreichs, 3662 Meter hoch. Geschätzte zehn Jahre später sollte es auf den Gipfel gehen. Mein Bruder und ich stiegen also in einen Flieger nach München, nahmen einen Zug nach Österreich und fuhren mit einem Bus bis zum Südausgang des Felbertaunerntunnels. Dort nahm uns ein Jeep mit zum Venedigerhaus. Wir kamen von bescheidenen 120 Metern Seehöhe und erreichten erst am späten Abend, in der Dämmerung gegen 21 Uhr, unser erstes Ziel: die Neue Prager Hütte auf 2796 Metern. Knapp 2800 Meter sind zwar nicht der Überwurf, der Körper beginnt aber trotzdem damit, sich an den veränderten Sauerstoffgehalt in der Höhe anzupassen. So müde wir auch abends in unser Lager fielen – unser Ruhepuls lag mit Sicherheit bei 90. Der Körper fing an zu arbeiten.

Ab 2500 Metern kann es schon zur akuten Bergkrankheit kommen. Sie ist im Gegensatz zu ihren gefährlichen Verwandten HACE und HAPE nicht lebensbedrohlich, äußert sich aber in fiesen Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Üblicherweise werden in Höhen um die 3000 Meter aber nur Turnschuh-Wanderer bergkrank, die sich direkt mit der Seilbahn in die Höhe fahren lassen. Für uns war das also kein Problem. Wie uns der Wirt auf der Neuen Prager Hütte mit genügsamer Selbstverständlichkeit mitteilte, gab es auf der Prager Hütte seit dem Winter kein fließendes Wasser. Wir mussten uns mit Schnee die Zähne putzen, die Leitungen waren noch zugefroren.



Für den nächsten Tag war der Gipfeltag angesetzt. Der Aufstieg stand nicht nur bildlich gesprochen unter einem schlechten Licht: Das Wetter war gelinde gesagt beschissen, der Berg war in dichten Nebel gehüllt, und wir mussten auf die Spuren einer 5er-Seilschaft vertrauen, die vor uns aufstieg. Die Sichtweite auf dem Gletscher lag bei etwa 20 Metern. Ohne eine Spur hätten wir uns niemals an den Berg herangetraut.





Durchaus bemerkenswert ist die Tatsache, dass das Auge irgendwann nicht mehr zwischen Nebel und Schnee unterscheiden kann und man gelegentlich zu Halluzinationen neigt. So schwor mein Bruder darauf, dass ein von mir weggeworfenes Stück Trockenobst stetig den Hang herunterrutschen würde, obwohl es sich bei längerem Betrachten kein Stück von der Stelle bewegte. Ein whiteout kann zu vollkommenem Orientierungsverlust führen, weil der Himmel sich nicht mehr gegen die übrige Landschaft abhebt. Das Auge ist überfordert. Man fängt an, Dinge zu sehen, die gar nicht da sind, man wird ein bisschen wahnsinnig.

Abgesehen von den miserablen Sichtverhältnissen war der Anstieg körperlich extrem zehrend. Da wir uns vor der Tour nicht sicher waren, ob wir von Hütte zu Hütte wandern oder eher auf Gipfelsturm gehen würden, hatten wir viel zu viel Gepäck dabei: ein leidiger Umstand. So haben wir in den sagenhaften fünf Stunden des Aufstiegs jeweils 20 Kilo Gepäck den Berg hinaufgetragen – und wieder herunter. Darüber hinaus lag noch extrem viel Altschnee vom Winter. Das sorgt nicht nur dafür, dass die Gletscherspalten gefährlich überschneit sind, sondern macht auch das Gehen deutlich beschwerlicher, weil der Fuß bei jedem Schritt 30 Zentimeter einsinkt. Jener Mensch, der da zuvorderst der 5er-Seilschaft die Spuren getreten hat, muss nicht nur einen gottgebenen Orientierungssinn gehabt haben, sondern auch die Kraft eines Bären. So kam es dann vor, dass mein Bruder und ich – am Tag zuvor noch vom Flachland aufgestiegen – regelmäßig alle zehn Meter anhalten mussten, um durchzuatmen. Mit keinem geringen Gefühl der Genugtuung tauchten irgendwann doch noch der Gipfelgrat und das Kreuz auf.



Nach mühsamen achteinhalb Stunden erreichten wir wieder die Neue Prager Hütte. Der Wirt versorgte die gesamte Mannschaft mit einem großen Topf Nudeln mit Bolognese-Soße. Mein Puls war vor dem Einschlafen noch mal etwas höher als in der Nacht zuvor. Der Aufstieg von 120 auf 3670 Meter binnen 20 Stunden hinterließ seine Spuren. Dass es in den nächsten Tagen sogar noch ein wenig höher gehen sollte, war zu dem Zeitpunkt noch lange nicht ausgemacht..



0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Es ist noch finster draußen, die Luft mild. Wir stehen auf der Terrasse des Hochjoch-Hospizes, bald wird der Tag heraufziehen. Talabwärts legen sich Lichtstreifen über den schwarzblauen Himmel hinter den Bergketten. Mit dem ersten Dämmerlicht nehmen wir den steinigen Pfad herunter zum Hintereisbach. Auf der anderen Seite erste schweißtreibende Serpentinen hinauf, um das Hochjochfernertal zu erreichen. Dort begleitet der Weg den Fluss, immer am Hang entlang, und dann fällt die Sonne über den Kamm. Auf der Schöne-Aussicht-Hütte, am hinteren Ende des Hochtals, ist es jetzt 8 Uhr. Wir bestellen Espresso und eine heiße Zitrone, wir rasten nur kurz. Der Weg auf die Weißkugel folgt ab hier erst dem Pfad hinab nach Kurzras in Italien, er biegt aber bald nach rechts ab und windet sich den Bergkamm hinauf. Man verliert nur wenig Höhenmeter. Der Boden ist trocken und staubig. Bald lassen wir den letzten Skilift hinter uns, der hier oben im Sommer deplatziert aussieht, fast fremdartig, wie die Gerätschaft einer untergegangenen Zivilisation. Dann endlich das Teufelsjoch, der Blickt fällt auf das Ziel des heutigen Tages.


weißkugel teufelsjoch ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißkugel vom Teufelsjoch.
hintereisferner gletscherzunge teufelsjoch ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge weißkugel
Hintereisferner vom Teufelsjoch.


Wir marschieren und klettern den Gratrücken entlang, manchmal weicht der unmarkierte Steig von der Schneide ab und umrundet ein Steilstück. Rechts fällt der Kamm zum Hintereisferner ab, der sich vom Gipfel der Weißkugel über sieben Kilometer das Tal herunterzieht. Das Blockwerk ist an diesem Augusttag völlig schneefrei, ansonsten dürfte sich die Wegfindung schwierig gestalten. Irgendwann hat das Auf und Ab ein Ende, der Weg erreicht den Gletscher. Fußspuren ziehen hinauf zum Hintereisjoch, einer Einschartung des Südgrats, von dort geht es auf den Gipfel. Der Schnee ist schon etwas sulzig, kurz vor dem Joch sinken die Stiefel tief ein.

Wir erreichen die Scharte und stehen vor einer zehn Meter hohen Firnwand. Sie sieht so aus wie eine Welle, die kurz vor dem Brechen zu Eis erstarrt ist. Der Weg führt schräg links den Aufschwung hinauf, so umgeht er das Steilstück. Unter dem Eis fließt Wasser. Man hofft, dass die nicht allzu dicke Schneeplatte nicht doch irgendwann einmal einbricht. Der Weg zum Gipfel geht über einen breiten Firngrat. Die letzten Meter zum Kreuz erfordern konzentrierte Kletterei über ausgesetztes Blockwerk, das ein Abrutschen angesichts der etwa zweihundert Meter steil abfallenden Westflanke nur sehr bedingt verzeiht. Wir stehen auf dem Gipfel, es ist mittlerweile kurz vor Mittag.


weißkugel gipfelgrat ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißkugel, Gipfelgrat.
hintereisferner schnalskamm gletscherzunge weißkugel, ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hintereisferner (vorne) und Schnalskamm (hinten) von der Weißkugel.
wildspitze weißkugel ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Wildspitze von der Weißkugel.


Über den Bergen formen sich immer mehr Quellwolken. Wir sind nicht sicher, ob noch ein Gewitter heraufzieht. In jedem Fall schnell absteigen, denken wir uns, denn wir wollen nicht den Normalweg nehmen, sondern den über den Hintereisferner. Die Schneebrücken dürften trotz voran geschrittener Tageszeit noch fest sein, außerdem ersparen wir uns zwei Stunden Wegzeit, die gewaltige Eiszunge wälzt sich durch das Tal direkt zum Hochjoch-Hospiz hinab. Der obere Teil des Gletschers ist zugeschneit, wir folgen älteren Spuren. Eine der Schneebrücken ist einen halben Meter breit offen, beim Überschreiten lassen sich die Ausmaße der tiefen, schwarzen Spalte erahnen. Der Großteil des Ferners ist allerdings aper und erzeugt keine Nervosität.

Wir laufen beinahe drei Stunden über die wuchtige Eisplatte, die überall von kleinen Bächen durchsetzt ist. Finden sie keinen Weg mehr talabwärts, bohren sie sich in den Gletscher hinein. Wir blicken in teichgroße Löcher mit glatten blauschimmernden Wänden, in die das Wasser viele Meter hinabstürzt. Den Grund kann man meist nicht sehen. Wir gehen nicht mehr angeseilt, über die meisten offenen Spalten können wir springen. Der Gletscher neigt sich seinem Ende zu. Unten angekommen kämpfen wir uns mit müden Beinen einen Schutthang hinauf, um den Weg zu finden, der zurück zur Hütte führt. Wir erreichen sie nach etwa elf Stunden, lange Pausen haben wir auf unserer Tour auf die Weißkugel nicht gemacht.


weißkugel hintereisferner ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißkugel vom Hintereisferner.


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004d1b6ce1e4aa0f26a4&ie=UTF8&t=h&ll=46.817683,10.82325&spn=0.105725,0.247192&z=12&output=embed&w=720&h=450]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Nach Harz und Blumen duften die Berghänge, der Tag ist jung, es geht auf den Hochgall, den höchsten Gipfel der Riesenfernergruppe in Osttirol. Wie viel Zuversicht und Zweifel passen in einen Tag?

I. Staller Sattel, 8 Uhr: AUFBRUCH / ZUVERSICHT

Die Sonne ist bereits die Felswände heruntergeklettert, durch Fichtenwälder hinabgestiegen, am Talgrund angekommen. Der Tag hat sich breitgemacht im Gebirge, strahlend, satt. Nur westseitig kleben noch ein paar Schatten an den Hängen.

Doch der Morgen hat eine leichte Kühle, die Luft eine Feuchtigkeit, ich bin spät dran für das, was ich vorhabe. Vor mir der Hochgall, mächtig und schroff. Die Südwand fällt 800 Meter ab, dann Bergweiden, dann Zirben. Ein Grat zeichnet eine schwarze diagonale Linie durch den Fels. Ich muss weiter nach Antholz Obertal, nach unten ins Tal, ich muss erst noch tiefer. Dort beginnt die Reise dieses Tages, aus den Schatten des Waldes hinauf zum kahlen Gipfel und den ganzen Weg wieder zurück.

Das Auto auf einem Parkplatz abgestellt, den Rucksack geschultert. Leicht ist das Gepäck, denn der Anstieg fordernd und lang. Den Einstieg zum Weg gefunden, das Wanderzeichen erspäht, schon geht es aufwärts. Steile Serpentinen, grobes Wurzelwerk, der Geruch von feuchter Erde. Die Fichten schirmen die Sonne ab, noch.

Was für ein Gefühl es ist, wieder hier zu sein, in den Bergen. Die morgendliche Kühle im Gesicht, der Schweiß im Nacken, die leichte Spannung in den Waden. Wie der Wald duftet nach Harz und Blumen! Wie mir leicht wird ums Herz!

Bergan, bergan, immerzu, ich bin so bereit. Die Augen lesen den Weg wie ein Schriftgelehrter das heilige Wort, gierig und sicher und kenntnisreich; die Füße finden Tritte und Stufen, bestimmt und rasch und sanft, sie huschen über Steine und Stöcke wie junge Gämse. Schon lichtet sich der Wald, rauscht der Bergbach in der Sonne, steigt die Hitze aus den Wiesen. So gehen die ersten Stunden dahin, ein heiteres Spiel ohne Mühen.


Antholzer Tal und Hochgall (Mitte rechts) vom Staller Sattel.

Auf dem Weg zur Antholzer Scharte, Blick zurück ins Antholzer Tal.

Unterhalb der Antholzer Scharte, Blick in Richtung Dolomiten.


II. Antholzer Scharte, 11.30 Uhr: RAST / PRÄSENZ

Die Vegetation hat sich zurückgezogen, ist Geröll und Steinen gewichen. Immer aufwärts geht es durch das Hochtal, nun der letzte steile Aufschwung, und ganz oben – Schnee. Ein alter, gräulicher Rest ist noch nicht geschmolzen unter dieser satten Julisonne, Zeuge eines langvergangenen Winters. Ja, hier auf über 2800 Metern kann es kalt werden, doch heute nur Wärme, Milde, liebliche Luft.

Abschüssige letzte Meter bergan, dann die Scharte. Der Blick fällt ins Hochtal auf der anderen Seite des Gebirgskamms, auf Geröllfelder, Moränen und einen Gletscherbach. Darüber ein nahezu wolkenloser Himmel, blasses Mittagsblau. Zeit für Brot, einen Apfel, Trockenfrüchte und etwas Schokolade. Ein einzelner Wanderer grüßt. Man tauscht sich aus, macht Fotos, doch viel Zeit ist nicht, der Weg ist weit.

Rechts des Tals türmt er sich auf, der Hochgall, der »hohe glänzende Berg«, wie es im Althochdeutschen heißt. Höchster Gipfel der Riesenfernergruppe. In einem nahezu perfekten 45-Grad-Winkel fällt der Nordwestgrat seitlich ab, scharf gezeichnet von der Sonne. Der Gipfelaufbau thront als graue Pyramide über den umliegenden Bergen, die Perspektive macht es, ja tatsächlich: ein Mount Everest in Miniatur.

Der stürmische Rausch des morgendlichen Aufstiegs ist aus mir gewichen, Ratio eingekehrt. Ich rechne und kalkuliere, schätze und prüfe, versuche den Weg vor mir mit meinen Augen in Stundeneinheiten aufzuteilen. Habe ich mir zu viel vorgenommen? Ich muss nun zunächst wieder etwas absteigen. Wann erreiche ich die Furt, ab der es wieder bergan geht, wann das Graue Nöckl, jene Erhebung am Anfang des Gipfelgrats? Heiß brennt die Sonne aufs Gestein, der Tag wartet nicht, wohlan, die Beine sind stark.


Antholzer Scharte.

Hochgall mit Nordwestgrat von der Antholzer Scharte.


III. Hochgall, 15 Uhr: GIPFEL / EUPHORIE

Der Weg hinauf über den Grat zieht sich, erst zum Grauen Nöckl, dann über Drahtseile hinab in eine Senke und fortan wieder nach oben. Links fällt die Wand ab, rechts der steinige Hang. Ein Schneefeld muss gequert werden, abschüssig, auf sorgsamen Sohlen also, die für eine Minute die vergangenen Stunden in Waden und Oberschenkeln vergessen. So muss es sein, sonst wird es gefährlich.

Auf dem Gipfel dann: Erleichterung, Euphorie. Die Sonne hat ihre höchsten Bahnen wieder verlassen. Wolkenflocken über Berggipfeln, das Blau des Himmels. Die Aussicht geht im Norden bis zu den Zillertaler Alpen, weiter rechts zu Venedigergruppe und Glocknergruppe. Im Süden erheben sich die Dolomiten, im Licht und im Schatten, je nach Himmel. Feine Spitzen sind es, wie sorgsam herausgearbeitet mit ruhiger Hand und spitzem Meißel.

Ein Panorama zu allen Seiten; die satten Farben eines Hochsommertages, tannengrün, wiesengrün, felsenbraun, wandgrau, schneeweiß; eine verträumte Collage. Erhebend ist das Gefühl, Grandeur der Berge, Erbauung der Seele über den winzigen Dörfern der Menschen, irgendwo dort unten, wo der Tag schon bald wieder zu schwinden beginnt.


Hochgall-Nordwestgrat vom Grauen Nöckl.

Hochgall-Vorgipfel mit Beginn des Nordwestgrats.


IV. Weggabelung Hochgallhütte, 17.15 Uhr: ABSTIEG/ ZWEIFEL

Der Abstieg vom Grat: mühsam. Ich muss grobe Felsblöcke umklettern, weil ich die genaue Route nicht ausmachen kann, es gibt keine Markierungen. Undurchsichtig scheint mir der Weg nun, ganz anders als zuvor.

Das Gestein ist brüchig. Ein »einziger Schutthaufen« sei der Hochgall, sagt ein Bergführer später. Es ist so. Die Griffe sind vorsichtig, die Augen können das Gelände bergab nicht so gut lesen wie bergauf. So wird die Fortbewegung unendlich langsam. Die Beine müssen die Spannung eines zaghaften Tritts aushalten, vortastend, prüfend. Immer wieder. Es kostet alles ungeheure Kraft, aber es ist der einzig sichere Weg.

Ab dem Grauen Nöckl scheint die Anordnung der Steinmänner, die auf dem Weg zum Gipfel die Route gezeigt haben, unerklärlicherweise seltsam verschoben, gar unsichtbar. Über grobes Blockwerk muss ich hinab, doch welche Richtung einschlagen? Die Tritte sind weit und tief, erschüttern die Gelenke, zermürben die Muskeln.

Nach drei elenden Stunden Abstieg kommt endlich die Furt. Beine wie Säcke voll Mehl, doch voraus bloß der Gegenanstieg zur Scharte. Die Füße lassen sich kaum noch heben, jetzt dringend Schokolade, und Wasser, Wasser, nur immer mehr Wasser, die drei Liter aus dem Rucksack sind längst leer, da ist der Bach.

Ich weiß nicht, ob ich noch weitergehen kann. Rechts führt der Weg zur Hochgallhütte, dort wartet ein Bett für die Nacht, und der Tag verabschiedet sich schon, einsamer Nachmittag im Hochgebirge. Eine Stunde wäre es vielleicht, doch der Pfad zur Hütte führt in ein anderes Tal, weg vom Auto. Keine Ersatzkleidung, keine Zahnbürste. So will ich mich nicht betten, also doch weiter, hinauf zur Scharte, ein Kraftakt.


Dolomiten von der Antholzer Scharte.


V. Antholz Obertal, 21.15 Uhr: ANKOMMEN / RUHE

Rast in der Antholzer Scharte, die Beine haben sich erstaunlich gut angestellt, ja angepasst, als wüssten sie nun, das ist noch nicht das Ende. Es hat sich nun jene Tür aufgetan, hinter der vieles möglich ist, noch eine Stunde, drei Stunden, fünf. Es scheint plötzlich egal. Die Mühsal wird zum steten Begleiter, das ist in Ordnung.

Die Wolken hängen am Himmel wie abstrakte Plastiken, zackige Dolomiten-Gipfel am Horizont. Wie versöhnlich es ist, dieses warme, seichte, liebevolle Abendlicht. Dort unten in Antholz hat die Nacht bereits damit begonnen, die Wiesen einzunehmen, unaufhaltsam rückt sie vor auf die andere Talseite. Die letzten zweieinhalb Stunden des Weges liegen im Schatten.

Hinab geht es nun wieder, zuerst über steinige Pfade, dann hinein in die Wiesen und schließlich in die immer noch duftenden Zirben. Es sind 1300 Höhenmeter von der Scharte zum Parkplatz, und jeder von ihnen foltert die Beine. Stumpf fühlen sie sich an, seltsam angespannt und doch labil, wie kurz vor dem Wegknicken. Verzweiflung bei jedem Schritt, Unwille, Resignation. Doch kein Obdach gibt es hier.

Als es den Muskeln schließlich widerstrebt, die Schritte des müden Wanderers abzufedern, bleibt nur noch der Trab, ja tatsächlich, ich komme ins Laufen. Es ist so viel angenehmer für die Beine als das Gehen. Die Fichten sind zurück, doch der Atem schwächelt, obschon es bergab geht. Die Anstrengung sitzt jetzt auch in den Lungen. Trockener kalter Schweiß unter der Kleidung, trotz der fünf Liter.

Fast schon finster ist der Wald kurz vor dem Parkplatz, tückisch sind nun die Wurzeln, doch die Füße fliegen, noch ein letztes Mal, in dem Wissen, dass es alsbald vorbei ist. Erschöpfung und Euphorie, die Erinnerung an einen fernen Morgen, letzte Meter. Die Bäume lichten sich, Abendstille im Tal, die nackten Füße im Gras. Ich bin wieder zurück. Tiefe Ruhe.



Hochgall (3436 m)

Anreise: vom Defereggental über den Staller Sattel bis Antholz Obertal (1550 m)
Gipfel: über Antholzer Scharte (2811 m), Weggabelung in Richtung Kasseler Hütte (ca. 2700 m), Furt (ca. 2580 m), Graues Nöckl (3084 m) und den Nordwestgrat
Schwierigkeit und Gehzeit: AD- / II, ca. 7-9 Stunden ab Antholz Obertal


0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Über den Wolken, die kurz nach der Dämmerung in den schwarzen Alpentälern hängen, werden die schneebedeckten Gipfel der Ortlergruppe von den ersten Sonnenstrahlen in oranges Licht getaucht. Weit darüber wacht noch der Mond, an tiefes Dunkelblau geheftet. Im Nordosten glüht der Himmel hinter den Silhouetten der Bergkämme hervor, als schmelze dort jemand Erz. Kein allzu trübsinniger Anblick für einen Morgen, an dem man noch vor dem Frühstück rasch auf den Similaun steigen möchte. Wir brechen um kurz vor 6 Uhr am Niederjoch auf, schon nach einigen Minuten erreicht man den Gletscher.


königspitze monte zebru ortler similaunhütte similaun ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Königspitze (links), Monte Zebrù (Mitte) und Ortler (rechts) von der Similaunhütte.
fineilspitze niederjochferner similaun ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Fineilspitze vom Niederjochferner.


Über eine einzige Gletscherrampe geht es nach oben zum Gipfel, das Eis zieht sich hinauf bis zur Spitze des Berges. Im unteren Teil des Ferners folgt der Weg erst dem Felshang, bis der Gletscher über einen leichten Bruch abfällt und die Spuren nach rechts oben kreuzen, damit man nicht allzu steil aufsteigen muss. Die Spalten liegen noch frei, der Schnee ist am frühen Morgen aber ohnehin hartgefroren. Wir steigen über die Westflanke auf, irgendwann fällt die Sonne über das funkelnde Eis und bestätigt die Hoffnung auf einen vorzüglichen Tag. Bis zum Gipfelaufbau verlaufen die Spuren ziemlich eben, sie sind nicht tief, die bezackten Stiefel finden einen guten Halt. Die Sonne versucht den Dunst aus den Tälern zu verdrängen, aber es will ihr nicht recht gelingen. Der Similaun hüllt seinen Gipfel immer noch in Wolken.


similaun niederjochferner ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Similaun vom Niederjochferner.


Das Eis wird steiler, als wir uns dem Gipfel nähern, keine zwei Stunden liegen hinter uns. Zickzack-Spuren ziehen sich den Hang hinauf, über uns treiben Wolkenfetzen vorbei. Noch ein Vorstoß nach rechts, und wir blicken über die Bruchkante nach Italien. Die Sicht auf die Berge ist verschleiert durch den Nebel. Zurück nach links auf den windigen Firngrat, der zum Gipfelkreuz führt. Die Wolken reißen auf, man schaut auf den 200 Meter tiefer fließenden Gletscher herunter, der wie das Wasser eines Ozeans auf dem Berg liegt, nur um den Blick wieder über die weißen Wolkenkissen hinweg in Richtung Horizont zu richten, der irgendwo mit dem Himmel verschwimmt, während zähes Nebelgrau noch höherer Wolken die gesamte Szenerie einrahmt. Der moderate Aufstieg raubt nicht allzu sehr den Atem, der Blick vom Similaun-Gipfelgrat – man möge mir diese kitschige Analogie verzeihen – um einiges mehr. Zeit für eine Rast, auch wenn sie kurz vor dem Gipfel kommt. Oben angekommen müssen wir uns etwas gedulden, bis der Dunst endgültig aufreißt und der einzige Viertausender der Ostalpen in den Himmel ragt.


grafferner gipfelgrat similaun, ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Grafferner vom Gipfelgrat des Similauns.
hintere schwärze similaun ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hintere Schwärze vom Similaun.
marzellspitzen hintere schwärze similaun ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Marzellspitzen (vorne) und Hintere Schwärze (hinten) vom Similaun.
piz palü piz bernina similaun berninagruppe horizont ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Piz Palü (links) und Piz Bernina (rechts) vom Similaun.
monte vioz pàlon de la mare monte cevedale similaun ortlergruppe ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Monte Vioz und Pàlon de la Mare (links) mit Monte Cevedale (Mitte) vom Similaun.


Similaun (3599 m)
Anreise: bis Vent (1895 m)
Hüttenzustieg: über Martin-Busch-Hütte (2501 m), ca. 4 Stunden
Übernachtung: Similaunhütte (3019 m), +39 473 669711, 40 Zimmerlager, 30 Lager, ab 10 Euro
Gipfel: Schwierigkeit F, Gletscherspalten, ca. 2 Stunden


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c88f2accdd3ced8ce&hl=de&ie=UTF8&t=h&ll=46.810399,10.882301&spn=0.129236,0.247192&z=12&output=embed&w=720&h=550]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Dass sich das Wetter im Gebirge rasch ändert, beweist der Morgen. Gestern noch hing Nebel im Tal und auf den Gipfeln, heute wirft die Sonne ihre Strahlen über die Hänge und sättigt das Grün der Almwiesen und das Rotbraun der Felsen. Der Weg zur Similaunhütte ist eine schonende Angelegenheit, entspannt folgt der Pfad dem Fluss das hinterste Niedertal hinauf. Das Gras zieht sich hier zurück, Schutt und Geröll dominieren die Landschaft. Vom Kamm fließen kleine Bäche hinab. Rechts ragt harmlos die Kreuzspitze in den Himmel, die heute schon wieder vollkommen schneefrei ist. Links schiebt sich langsam der Similaun ins Blickfeld, der ausgeprägte Eiszungen seine Hänge herunter schickt. Dort, wo das Gelände besonders steil ist, reißt der Gletscher auf und gibt das harte Gneisgestein frei. Der Weg zieht den Kamm entlang, es folgen einige Senken, und irgendwann sieht man die Similaunhütte in der Einschartung des Alpenhauptkamms, der Österreich von Italien trennt. Es geht noch einmal steil nach oben, wir kommen ins Schwitzen.


similaun similaunhütte ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Similaun vom Weg zur Similaunhütte.
ortlergruppe similaunhütte ortler königsspitze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Ortlergruppe von der Similaunhütte.
kreuzspitze similaunhütte schneefrei aper ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Kreuzspitze von der Similaunhütte.


Auf der Hütte erleichtern wir unsere Rucksäcke um Kleidung, Waschbeutel, Essensvorräte und Steiggerätschaften. Die Fineilspitze kann man trotz ihrer vergleichsweise vorzeigbaren Höhe von über 3500 Metern von der Ostseite her eisfrei besteigen. Der Himmel lässt weithin keine Gewitterwolken oder Anzeichen eines Wetterwechsels erkennen, wir gehen mit leichtem Gepäck weiter. Anfangs verläuft der Weg steil über markiertes Blockgestein, dann flacht das Gelände wieder ab. Bevor der Pfad einen Schlenker zum Denkmal des «Ötzis» macht, der Gletschermumie, die sie hier vor zwanzig Jahren im Eis gefunden haben, sind einige Schneefelder zu queren. Sie sind von der heißen Mittagssonne unangenehm aufgeweicht. Dann folgt das Hauslabjoch, von hier blickt man auf die ansehnlichen Gletscher auf der Westseite der Fineilspitze. Sie rufen den hochalpinen Charakter des Berges in Erinnerung. Ein Stück weit müssen wir nun wieder über Schnee laufen, aber das bereitet auch ohne Steigeisen keine Probleme.


fineilspitze hauslabjoch ötzi eismumie eismensch ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Fineilspitze vom Hauslabjoch.


Der letzte Anstieg führt über Blockgestein. Man muss die Hände benutzen, rechts fällt der Grat fast senkrecht ab zum Gletscher. Die Kletterpassagen sind wenig schwierig. Die Steine sind warm von der Sonne, wenn man mit den Fingern nach ihnen greift. Bisher wirkte der Berg wie ein einziger zerklüfteter Aufschwung auf einen unspektakulären Kamm, erst vom Gipfel wird seine Prominenz deutlich. Am Fuß der Westflanke unter uns ergießt sich der Hochjochferner über die Ebene, auf der gegenüberliegenden Talseite funkeln die Firnspitzen des Weißkamms im Sonnenlicht. An einem wolkenlosen Tag ist es hier sehr luftig, hoch über den Eisströmen, auf Augenhöhe mit den vergletscherten Massiven rundherum.


weißkugel langtauferer spitze weißseespitze fineilspitze gipfel ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißkugel und Langtauferer Spitze (Mitte) mit Weißseespitze (rechts) von der Fineilspitze.
gipfel hinterer brochkogel wildspitze fineilspitze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hinterer Brochkogel (links) und Wildspitze (Mitte) von der Fineilspitze.
hintere schwärze similaun fineilspitze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hintere Schwärze (links) und Similaun (rechts) von der Fineilspitze.
weißseespitze fineilspitze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißseespitze von der Fineilspitze.


Fineilspitze (3514 m)
Anreise: bis Vent (1895 m)
Hüttenzustieg: über Martin-Busch-Hütte (2501 m), ca. 4 Stunden
Übernachtung: Similaunhütte (3019 m), +39 473 669711, 40 Zimmerlager, 30 Lager, ab 10 Euro
Gipfel: Schwierigkeit PD- / II, ca. 2 Stunden


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c88390ac6ea2603e0&hl=de&ie=UTF8&t=h&ll=46.814864,10.873032&spn=0.129226,0.246849&z=12&output=embed&w=720&h=550]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Wir wollen von der Vernagthütte zur Breslauer Hütte, aber vorher steigen wir auf den Fluchtkogel. Der Tag hat bereits Farbe, als wir losgehen, über den Kamm einer gewaltigen Schuttmoräne, die schon lange von keinem Gletscher mehr gesäumt wird. Der Pfad zieht sich um eine felsige Verwerfung, die das Massiv vom Hauptkamm herabschickt. Hinter der Bergkette, auf deren Rücken wir aufsteigen, hängen graue Wolken. Vielleicht gibt es noch ein Gewitter. Das Gletschereis ist überschaubar, aber spaltenreich. Wir müssen mehrere Bogen schlagen. Manchmal verdeckt Altschnee die Risse, aber er ist hart und lässt sich kaum mit dem Eispickel aufschlagen. Die Spuren führen zum Oberen Guslarjoch, dort fällt das Eis über die Scharte. Als wir den Pass erreichen, blicken wir auf den Kesselwandferner. Der Weg biegt nach rechts und führt über wenig steilen Schnee zum Gipfelplateau hinauf. Von hier oben schaut man auf die größte zusammenhängende Gletscherfläche Österreichs, und in der Ferne ragt die Weißkugel in den Himmel. Wolken ziehen über die Berge, das Wetter lässt sich nicht voraussagen. Es ist Zeit, abzusteigen.


ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge weißkugel weißseespitze fluchtkogel
Weißkugel (links) und Weißseespitze (rechts) vom Fluchtkogel.
brandenburger haus weißkugel fluchtkogel ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Brandenburger Haus (vorne) und Weißkugel (hinten) vom Fluchtkogel.
ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge guslarferner gletscherspalten
Guslarferner, Gletscherspalten.
wildspitze fluchtkogel ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Wildspitze vom Fluchtkogel.
weißseespitze fluchtkogel ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißseespitze vom Fluchtkogel.


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004d1b70d4a24ff70c83&ie=UTF8&t=h&ll=46.851622,10.832691&spn=0.041089,0.123596&z=13&output=embed&w=720&h=350]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Das Auge sucht das Blickfeld mechanisch nach dem einzigen Farbtupfer ab, den es in dieser Höhe gibt. Wo ist der nächste rote Punkt, die nächste Wegmarkierung? Grobes Blockgestein verliert sich im Nebel, die Sicht beträgt vielleicht zehn Meter, der Grat steigt weiter an. Manchmal greifen die Hände nach dem Fels, um das Gleichgewicht des Körpers halten zu können. Sehr viel höher kann es nicht mehr gehen, aber es taucht immer nur ein neuer Felsbrocken auf. Und noch einer. Karge Monotonie. Dann endlich setzt sich das hölzerne Gipfelkreuz gegen das undurchdringliche Grau der Umgebung ab.

Es ist eigentlich keine gute Idee, noch am späten Nachmittag, gegen 17 Uhr, vollkommen allein auf einem mehr als 3400 Metern hohen Alpengipfel zu stehen, im Nebel über den Gletschern.


Wilder Freiger, Gipfelgrat


Drei Stunden zuvor hat noch die Sonne geschienen, 1200 Meter weiter unten im Tal. Auf der Terrasse der Sulzenauhütte greifen Wanderer in der Mittagshitze zum ersten Radler des Tages, sie essen Kaiserschmarrn, trinken Kaffee, manche sind aus dem Tal aufgestiegen, manche machen hier halt auf dem Stubaier Höhenweg, die Hütte ist voll.

Wir sind am Vormittag von der Nürnberger Hütte über die Mairspitze gekommen, es ist jetzt an der Zeit, die Bergstiefel auszuziehen, die Füße ins Gras zu halten und einen Apfelstrudel zu bestellen – oder noch auf den Wilden Freiger zu steigen, auf einen der großen, vergletscherten Dreitausender in den Stubaier Alpen.

Es ist mittlerweile kurz nach Mittag, etwa 14 Uhr, bis zum Sonnenuntergang bleiben also noch ungefähr fünf Stunden für Auf- und Abstieg. Die Karte zeigt die Aufstiegsroute: ein Wanderweg, dann Gletscher, am Ende ein Felsgrat. Wie sind die Schneeverhältnisse? Optimal, auf den Höhen ist in den vergangenen Tagen kein neuer Schnee gefallen.

Es gibt eine goldene Regel im Gebirge: Gehe niemals allein und unangeseilt auf einen Gletscher. Wenn du in eine Spalte stürzt, brichst du dir womöglich alle Knochen und falls nicht, wird eventuell niemand dein verzweifeltes Rufen aus den Tiefen der kalten Eishöhle hören. Etwas anders stellt sich die Situation dar, wenn der Gletscher aper ist und die Spalten nicht von Schnee überdeckt sind, sondern offenliegen. Dann ist einem rational handelnden Menschen durchaus zuzutrauen, dass er die Risse im Eis wahlweise umgeht oder überspringt. Einen Versuch ist es wert.

Der Weg verläuft zuerst vorbei an der Blauen Lacke, einem kleinen Gebirgssee, an dessen Ufer Wanderer bestimmt drei Dutzend Steinmandl aufgestellt haben. Die Sonne ist hier noch kräftig an diesem Sommertag. Nach einer ausscherenden Linkskurve steigt der Pfad etwas steiler an bis zur Fernerstube, das ist der Gletscher, der westlich des Wilden Freigers vom Berg herabfließt. Auf der Karte führt der Weg ab hier blau gepunktet über das Eis, aber natürlich gibt es hier gar keinen richtigen Weg mehr, man muss jetzt selbstständig eine Route finden. Der Gletscher ist tatsächlich aper, die Spalten liegen frei.

Bald macht die Eiszunge einen Schwenk nach Osten, durch die Richtungsänderung ist das Eis an dieser Stelle besonders aufgerissen. Es ist ein Zick-Zack-Kurs über den Gletscher. Im oberen Bereich der Fernerstube liegt noch etwas Schnee, aber nur ganz wenig, und das Gelände ist flach. Irgendwann ist der Felsgrat erreicht, der Himmel hat sich zugezogen.


Wilder Freiger
Wilder Freiger, Gletscher
Wilder Freiger


Noch eine gute halbe Stunde leichte Blockkletterei trennt den Bergsteiger an dieser Stelle vom Gipfel. Der Grat ist in Nebel gehüllt, niemand ist hier oben unterwegs um diese Tageszeit. Es ist nicht ganz leicht, immer sofort den nächsten roten Punkt im Gelände auszumachen, aber es gibt im Prinzip nur einen Weg: weiter nach oben, bis das Kreuz auftaucht.

Drei Stunden hat der Aufstieg am Ende gedauert. Es ist schon spät am Nachmittag, aber die Dunkelheit wird noch wenigstens zwei Stunden auf sich warten lassen. Das Zeitfenster reicht aus.

Auf dem Weg bergab gabelt sich der Grat in zwei Richtungen auf, man verliert im Nebel leicht die Orientierung, steigt womöglich auf der falschen Seite des Bergs ab und landet dann irgendwann irrtümlich auf der Müllerhütte. Vor dem falschen Abbiegen bewahrt ein Kompass.

Plötzlich trägt der Wind ferne Ruflaute vom Gletscherbecken an das Ohr, die gar nicht da sind, es wird langsam etwas befremdlich hier oben: schnell hinunter zur Fernerstube.

Auf dem Gletschereis ist es möglich, mit den Steigeisen ein bisschen zu traben, das Eis ist hart, die Zacken finden sofort Halt, deshalb sind die Schritte präzise. Keine halbe Stunde dauert die Passage über den Gletscher. Nach knapp fünf Stunden ist der Alleingang auf den Wilden Freiger vorbei, auf der Sulzenauhütte warten Radler und Strudel, dieses Mal wirklich. Heute geht es nirgendwo mehr hin.

Wilder Freiger (3418 m)
Anreise: bis Grawaalm (1530 m)
Hüttenzustieg: über Sulzenaualm (1847 m), ca. 2 Stunden
Übernachtung: Sulzenauhütte (2191 m), +43 676 3877073, 40 Zimmerlager, 100 Lager, ab 8 Euro
Gipfel: Schwierigkeit PD, Gletscherspalten, ca. 3-4 Stunden


Wilder Freiger auf einer größeren Karte anzeigen

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Erster Tag im Gebirge, Aufbruch um 6 Uhr von der Martin-Busch-Hütte. Das ist nicht zu früh für den erst gestern aus dem Flachland aufgestiegenen Großstädter, aber auch nicht zu spät für eine Hochtour auf die Hintere Schwärze. Die jenseits des Bergrückens langsam aufsteigende Sonne hat das Pechschwarz der Nacht verdrängt, die Füße können die Konturen des Weges lesen. Wir müssen herunter zum Fluss, über eine Brücke, dahinter folgt der Pfad den Kehren des Hangs. Ein neuer Weg wurde hier angelegt, der alte ist wegen Steinschlaggefahr gesperrt worden. Die Route verändert sich, wie das Hochgebirge insgesamt. Erst geht es deshalb viele steile Serpentinen hinauf und dann wieder, bis man den Gletscher erreicht, viele Höhenmeter über lose Steine hinab. Wir brauchen dafür wenigstens eine Stunde. Unten noch mehr Geröll, zwei Moränen folgen der Fließrichtung des Eisstroms, sie haben viel Schutt mitgenommen. Der Himmel ist wolkenlos, das Blau wird intensiver mit jeder Morgenstunde.


unterer marzellferner similaun wanderer bergsteiger ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Unterer Marzellferner vor dem Similaun (Mitte).


Der untere Ausläufer des Marzellferners fließt eben zu Tal. Der Gletscher hier unten ist aper, das Eis liegt frei. Es knirscht und krächzt, wenn die Zacken der Steigeisen sich hineinbohren. Wir schauen nach vorne, von links oben fällt die Gletscherzunge über steileres Gelände herab. Das Eis faltet sich in diesen Brüchen auf wie spröde Haut. Wir schlagen drei oder vier Kehren, um den großen Spalten auszuweichen. Die ersten Sonnenstrahlen, die über den vereisten Hang fallen, erleuchten unsere Gesichter. Und schließlich, mit jedem Höhenmeter etwas mehr, schiebt sich der Gipfelaufbau ins Blickfeld. Seine Form ähnelt einer Haifischflosse, der Grat fällt scharf über die noch schattige Nordwand ab. Erst jetzt, nach weit mehr als zwei Stunden Gehzeit, zeigt sich die Hintere Schwärze. Aus dem Niedertal auf der Nordseite des Schnalskamms ist ihr Gipfel nicht zu sehen.


hintere schwärze marzellferner ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hintere Schwärze vom Marzellferner.
oberer marzellferner bergsteiger einsamkeit verlassenheit unberührt ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Oberer Marzellferner.
hintere schwärze östliche marzellspitze marzellferner ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Hintere Schwärze (links) und Östliche Marzellspitze (Mitte) vom Marzellferner.


Oberhalb des Bruchs liegt ein weitläufiges Gletscherbecken, man blickt auf eine unberührte Eislandschaft, die von keinem Felsbrocken unterbrochen wird. Nur einige Fußspuren ziehen sich durch den Schnee. Die fast bis zum Gipfel hinauf vergletscherte Nordflanke der Hinteren Schwärze bricht in einiger Entfernung von uns in einem Eisbruch ab. Wir lassen sie links liegen, nachdem wir das nun fast wieder ebene Weiß durchquert haben, und erreichen die große Firnrampe, die uns hinauf zum Gipfel bringen soll. Das Gelände wird nun wieder steiler und der Schnee tiefer, es gelangt weniger Sauerstoff in die Lunge hier oben, das merkt man jetzt.


similaun weißkugel gipfelgrat hintere schwärze seilschaft aufstieg grat ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Similaun (links) und Weißkugel (rechts) vom Gipfelgrat der Hinteren Schwärze.


Der Firn wird noch steiler, wir erreichen einen Aufschwung, von dem Spuren in direkter Linie den Schneehang hinaufführen. Keine hundert Meter mehr bis zum Grat. Das Laufen kostet einigermaßen Kraft. Zehn Schritte gehen, durchatmen. Das Eis unter den Schuhen ist von der Kälte der Nacht noch ziemlich hart. Das Gehen ist angenehm, der frühe Aufbruch hat sich gelohnt. Schließlich der Gipfelgrat, zum Kreuz sind es nur noch ein paar Meter über Blockgestein. Man blickt hinüber nach Italien, man schaut über die Wolken hinweg. Wenigstens 300 Höhenmeter tiefer fließen gewaltige Gletscher zu Tal. Das eiserne Kreuz überragt alle anderen Gipfel in der Nähe. Wir stehen auf dem höchsten Berg des Kamms, man konnte ihn von unten nicht einmal sehen. Die Hintere Schwärze ist einer der schönsten Berge der Ötztaler Alpen, weil er seine Größe und seine Form gut versteckt.


weißkugel hintere schwärze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Weißkugel von der Hinteren Schwärze.
texelgruppe hintere schwärze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Texelgruppe von der Hinteren Schwärze.
similaun weißkugel hintere schwärze gipfelkreuz metall eisen ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Similaun (links) und Weißkugel (Mitte) von der Hinteren Schwärze.
karlesspitze hintere schwärze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Karlesspitze von der Hinteren Schwärze.
wildspitze hintere schwärze ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Wildspitze von der Hinteren Schwärze.


Hintere Schwärze (3624 m)
Anreise: bis Vent (1895 m)
Hüttenzustieg: ca. 2 Stunden
Übernachtung: Martin-Busch-Hütte (2501 m), +43 5254 813050, 40 Zimmerlager, 72 Lager, ab 6 Euro
Gipfel: Schwierigkeit PD / I, Gletscherspalten, ca. 3-4 Stunden

[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c76339bb3c69a12d3&ie=UTF8&t=h&ll=46.815099,10.908394&spn=0.129225,0.246849&z=12&output=embed&w=720&h=550]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Martin-Busch-Hütte, 8 Uhr morgens. Das ganze Tal liegt im Nebel, es regnet in Strömen. Der Blick aus dem Fenster fällt auf undurchdringliches, nuancenloses Grau. Wenn man draußen auf dem Kiesweg steht, hört man nur das Prasseln der Tropfen auf den Steinen, es ist das einzige Geräusch an diesem Morgen. Wir tragen Kleidung, die keinen Regen durchlässt, nur die Hände kommen mit dem Wasser in Berührung. Der Pfad zieht sich in engen Serpentinen über schlüpfrige Steine und braunen Schlamm hinauf zur Kreuzspitze, die irgendwo oben in den Wolken steckt. Feuchtigkeit und Stille. Die Bergweiden verschwinden nach einigen Metern im Dunst.


marzellferner kreuzspitze ferner ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge
Marzellferner.


Immer höher wendet sich der Weg, langsam wird die Luft frischer, das Geröll wilder, die Matten ziehen sich zurück. Irgendwo auf 2900 Metern sollen kleine Bergseen liegen, wir sehen sie nicht. Unter die Tropfen, die aus dem Grau herausfallen, mischen sich mehr und mehr Schneeflocken, die auf den Steinen zu verschwinden scheinen. Dann, nachdem es durch immer raueres Gelände noch einmal höher gegangen ist, bleiben sie irgendwann liegen. Wir erreichen nach einem steilen Anstieg den Gipfelgrat. Alles ist weiß, hellgrau und dunkelgrau; Schnee, Nebel und Fels. Wir können nicht weit sehen. Der Grat ist rutschig, aber nicht allzu ausgesetzt. Keine halbe Stunde vergeht mehr, und wir erreichen den Gipfel, den Endpunkt im grauen, verlassenen Einerlei, das uns umgibt.


ötztaler alpen ötztal bergsteigen hochtour wandern gletscher panorama gipfel berge gebirge kreuzspitze gipfel gipfelgrat kreuz gipfelkreuz
Kreuzspitze, Gipfelgrat.


Kreuzspitze (3457 m)
Anreise: bis Vent (1895 m)
Hüttenzustieg: ca. 2 Stunden
Übernachtung: Martin-Busch-Hütte (2501 m), +43 5254 813050, 40 Zimmerlager, 72 Lager, ab 6 Euro
Gipfel: Schwierigkeit F, ca. 2-3 Stunden


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c7630f76d7d8e428c&ie=UTF8&t=h&ll=46.828489,10.887794&spn=0.064596,0.123425&z=13&output=embed&w=720&h=550]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

Obwohl der Großvenediger noch etwas in den Knochen hing, sind mein Bruder und ich zwei Tage danach vom schönen Ort Kals aufgebrochen, um uns dem Großglockner zu nähern. Es war nicht recht einzusehen, ob eine Besteigung des Berges für uns machbar sein würde. Wir entschlossen uns dazu, einen Bergführer anzuheuern. Allein, um die werte Frau Mutter in der Heimat zu beruhigen. Am ersten Tag führte der Weg aus Kals heraus durch alpinen Nadelwald, über Lucknerhaus und Lucknerhütte, bis zur Stüdlhütte auf 2802 Metern. Die Hütte ist benannt nach einem Pionier des Alpinismus, Johann Stüdl. Das Wetter konnte sich nicht dazu durchringen, etwas Sonnenschein durch die Wolken zu lassen, im Gegenteil: Die meiste Zeit lag Nebel über den Bäumen und zwischen ihren Stämmen. Unterhalb der Stüdlhütte waren ausgedehnte Schneefelder zu queren. Der Aufstieg fiel trotz den 20 Kilo Gepäck – das Gewicht war durch den Verzehr von Teilen des Proviants nur geringfügig verringert worden – etwas leichter als noch am Venediger.


großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
Großglockner, Aufstieg zur Stüdlhütte.


Die Gastleute auf der Stüdlhütte fuhren ein leckeres Essen auf. Wir hatten ausgemacht, uns am nächsten Tag mit dem Bergführer zu treffen. Weil es an diesem Tag aber fast durchgehend regnete, blieben wir auf der Hütte und verschoben den Gipfeltag. Das war auch ganz gut so, mein Bruder fühlte sich nämlich abgeschlagen und in der Magengegend nicht ganz wohl, was er auf die drei Hefeweizen vom Vorabend zurückführte. Abends kam dann unser Bergführer, der Martin. Meine Befürchtung, es könnte sich womöglich um einen wortkargen Sonderling handeln, zerschlug sich schnell. Der Tag auf der Hütte ging recht unspektakulär zu Ende, ein Bier, ein gutes Essen, ein bisschen Smalltalk. Für die Höhenanpassung war die Rast aber sicher gut.


stüdlhütte großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin stüdlhütte sonnenuntergang
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin stüdlhütte
Stüdlhütte.


Der Morgen brachte eine ganze Menge Neuschnee, Gipfeleuphorie und ein üppiges Frühstück um 5 Uhr. Unnötiger Ballast aus dem Rucksack landete in einem Spint, die Vorfreude auf den Aufstieg zum Gipfel wuchs minütlich. Als ich das erste Mal aus der Hütte trat, merkte ich vor allem, dass es wirklich schweinekalt war. Die Morgensonne, die unzählige schneebedeckte Gipfel in der Ferne mit ihren Strahlen touchierte und rot leuchten ließ, bot aber eine ganz gute Entschädigung.


großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin stüdlhütte
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin stüdlhütte
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin stüdlhütte
Stüdlhütte, Sonnenaufgang.


Aufbruch: Der Weg führte über viel Neuschnee, das Ködnitzkees und einen anstrengenden Grat zur Adlersruhe. Dort befindet sich die höchstgelegene Hütte Österreichs, die Erzherzog-Johann-Hütte auf 3454 Metern, die wir gegen 8.30 Uhr erreichten. Die Aussicht auf die umliegenden Gebirgsketten war schlichtweg atemberaubend. Die bizarre Wolkenbildung ließ den Finger immer wieder auf den Kameraauslöser wandern. Auf der Hütte tranken wir Tee, aßen Energieriegel und legten die Steigeisen an, sie waren auf dem relativ flachen Gletscher wegen des trittfesten Schnees bisher nicht nötig gewesen.


erzherzog johann hütte adlersruhe ankogelgruppe großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
erzherzog johann hütte adlersruhe großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
erzherzog johann hütte adlersruhe ankogelgruppe großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
Erzherzog-Johann-Hütte.


Nach einer kurzen Pause begann der finale Gipfelaufstieg über das Glocknerleitl, einen bis zu 40 Grad geneigten Eishang, der den Bergsteiger beinahe bis zum Gipfelgrat hinaufführt. Es tat gut, mit wenig Gepäck unterwegs zu sein – jeder Schritt kostet in dieser Höhe schon merklich mehr Kraft. Martin führte uns sicher, und das ziemlich beste Wetter für so eine Tour war die gerechte Entschädigung für unseren nebligen Irrweg am Großvenediger. Oberhalb des Eisfelds folgt auf der Normalroute auf den Großglockner dann ein sehr ausgesetzter, überwechteter Grat, der zu beiden Seiten mehrere hundert Meter abfällt. Man erreicht den Kleinglockner und steigt in die Glocknerscharte ab, von dort geht es über Kletterei im zweiten Schwierigkeitsgrat zum Gipfel.


kleinglockner glocknerscharte großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
Kleinglockner, Glocknerscharte und Großglockner.


Um 10.30 Uhr standen wir schließlich oben, auf dem Großglockner, mit 3798 Metern der höchste Berg Österreichs. Wir aßen, tranken und machten viele Bilder, dort im Schnee, oberhalb einer Grenze, welche die Wolken an diesem Tag nicht erreichten. Von dort oben sahen sie aus wie Watte, die jemand scheinbar zufällig in den tief ausgeschnittenen Alpentälern drapiert hatte. Martin, der immer vorausgestiegen war, um zu sichern, beglückwünschte uns, und das verbrannte Gesicht vom Großvenediger tat in diesem Moment nicht ganz so weh.


großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin gipfelgrat
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin pallavicinerinne pallavicini
großglockner hohe tauern berge gebirge hochtour bergtour wandern panorama berg alpen gletscher alpin pasterze
Großglockner, Gipfel.


Ein wenig stolz und überhaupt guter Dinge stiegen wir ab zur Stüdlhütte. Und wie uns der Tag da so herrlich erschien, eben so, wie sich ein guter Tag nur anfühlen kann, beschlossen wir mit dem übrigen Gepäck komplett vom Berg abzusteigen. Das hieß am Ende des Tages also: 1000 Höhenmeter hinauf und 2500 Höhenmeter nach Kals hinab. Es wäre eine glatte Lüge zu behaupten, dass unsere Knie und Waden das am Abend nicht gemerkt hätten.


Großglockner (3798 m)
Anreise: bis Kals am Großglockner (1324 m)
Hüttenzustieg: über Lucknerhaus (1918 m) und Lucknerhütte (2241 m), ca. 3-4 Stunden
Übernachtung: Stüdlhütte (2802 m), +43 4876 8209, 106 Lager, ab 6 Euro
Gipfel: Schwierigkeit PD+ / II, ausgesetzter Grat, ca. 2-3 Stunden

[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c72db91cb227df2f2&hl=de&ie=UTF8&t=h&ll=47.03831,12.673759&spn=0.10529,0.246849&z=12&output=embed&w=720&h=450]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Newer Posts
css.php