• Über den Wolken, die kurz nach der Dämmerung in den schwarzen Alpentälern hängen, werden die schneebedeckten Gipfel der Ortlergruppe von den ersten Sonnenstrahlen in oranges Licht getaucht. Weit darüber wacht…

  • Nach dem Arabischen Frühling feiert sich Tunesien mit dem Festival Dunes Electroniques als cooles, weltoffenes Land. Doch der Rausch der Revolution ist da schon längst verflogen – und es soll noch schlimmer kommen.

  • Torremolinos an der Costa del Sol steht für Massentourismus. Die alten Fassaden der Hotels wecken Erinnerungen an längst vergangene Sommer und Urlaube, die es so nie gab. Oder vielleicht doch?

  • Die Wildtiere Afrikas lassen sich vor allem in verhältnismäßig teuren Nationalparks bestaunen. Am Lake Kariba in Simbabwe ist das anders. Eine Bootstour mit Einheimischen führt zu Elefanten, Hippos, Zebras, Büffeln und Krokodilen.

  • Jugendbanden, Raubüberfälle, Gewalt: Quito gilt für Reisende als eine der gefährlichsten Großstädte Südamerikas. Aber was soll das genau heißen? Eindrücke von einem Ort, an dem Polizisten auf Segways fahren.

  • In dem sogenannten malerischen Hafenstädtchen Hoi An in Vietnam zeigt sich die Tripadvisorisierung des sich stetig ausbreitenden Pauschalindividualtourismus. Ein Besuch, der Bedauern auslöst.

css.php