Tag

barafu

Die Nacht ist sehr kurz im Barafu Camp. Das liegt in meinem Fall nicht nur daran, dass Tito den Aufbruch zur Gipfelbesteigung auf 0.30 Uhr festgesetzt hat, sondern auch an der nun doch spürbar dünnen Höhenluft, die den Begriff Ruhepuls in gewisser Weise ad absurdum führt. Ich wende mich jedenfalls hin und her und mag nicht so recht einschlafen, während der brausende Wind von außen am Zelt rüttelt und sich dabei anhört wie ein Dieb, der immer wieder um meinen Schlafplatz herumschleicht. Dem Ganzen ist nur mit Musik beizukommen, was das Einschlafen wiederum erschwert, und am Ende ist es natürlich klar, dass das Ganze auf eine mehr oder weniger schlaflose Nacht hinauslaufen wird, die kurz vor Mitternacht ihr abruptes Ende findet. Sogleich hellwach durch eine Euphorie, die entfernt an das Gefühl vor Nachtwanderungen zu Zeltlagerzeiten im Kindesalter erinnert, würge ich mit mittelmäßigem Appetit einige Butterkekse herunter und fülle meine Wasserflaschen auf.

Die Nacht ist nicht so kalt wie befürchtet. Über mir sehe ich die Sterne, mehr auf einmal habe ich bisher nur im Death Valley gesehen, wo sich die Milchstraße so überdeutlich am Nachthimmel abzeichnet. Die Luft fühlt sich angenehm an. Allerlei Botenstoffe im Gehirn betrügen meinen Körper um seine Erschöpfung und täuschen eine erholsame Ausgeruhtheit vor, was für den Moment auch absolut in Ordnung ist. Tito und ich brechen auf, und je weniger Licht aus dem Lager zu uns hinüber dringt, umso mehr Sterne erscheinen. Vor uns sind schon zahlreiche Bergsteiger mit dem Aufstieg beschäftigt, ihre Stirnlampen flackern in einiger Entfernung durch die Dunkelheit. Tito trägt nach eigenen Angaben drei Hosen und drei Paar Socken, und um ihn nicht unnötig zu beunruhigen, gebe ich vor, es ebenso zu handhaben. Etwa 4000 Meter unter uns sind die Lichter der Stadt Moshi zu erkennen, und weiter westlich sogar Arusha, obwohl beide Städte einige Dutzend Kilometer voneinander entfernt liegen. Die Situation ist gelinde gesagt ziemlich irreal, sowohl aus geografischer Perspektive, als auch sonst.

Eine halbe Stunde nach Aufbruch spielt mir meine durch die Höhe getrübte Wahrnehmung das erste Mal einen Streich. Durch eine höchst zufällige Verkettung von Umständen steht erstens der Mond genau hinter dem benachbarten Mount Mawenzi, zweithöchster Berg im Kilimandscharo-Massiv und ebenfalls über 5000 Meter hoch, zweitens leuchtet dieser Mond aufgrund mir unbekannter physikalischer Gegebenheiten ziemlich orange, während sich drittens einige Wolkenformationen um den Gipfelbereich legen, die durchlässig genug sind, um diesen seltsamen Mond nicht gänzlich zu verdecken, was insgesamt den Anschein erweckt, als spuckte der Vulkan Rauch aus und als glühte kochend heiße Lava aus dem Krater hervor. Da ein solches Naturschauspiel gleichzeitig ein erhebliches Bedrohungsszenario für alle sich am Berg befindlichen Menschen wäre, kommen mir nach einigen Minuten verdutzten Staunens endlich Zweifel an dem Trugbild, das sich hier vor meine Augen geschoben hat. Das dort drüben kann unmöglich ein aktiver Vulkan sein, denke ich mir, und lache im nächsten Moment über meine eigene Dummheit. Das Gehirn hat Mond, Berg und Wolken wieder richtig in Bezug zueinander gesetzt, weiter geht es.

Tito gibt wie üblich das Tempo vor, und anfangs kann ich noch gut folgen. Meine Stirnlampe spendet genug Licht, um den Weg zu erkennen. Vor uns kehrt ironischerweise der männliche Teil eines sehr durchtrainierten Ehepaars mit dem assistant guide um, und das Gesicht des Mannes, dessen Ausdruck irgendwo zwischen Wut und vollkommener Erschöpfung liegt, verrät jedem Aufsteigenden, dass dies die absolut vernünftige Entscheidung gewesen sein muss. Ich für meinen Teil bin immer noch recht vergnügt. Das ändert sich aber, als das Wetter umschlägt.

Nach einer knappen Stunde fängt es an zu schneien. Das Problem dabei ist: Es soll nicht mehr aufhören. Anfangs legen sich die Flocken ganz gemächlich in die Risse und Fugen des Gesteins unter unseren Füßen, wie Puderzucker, und zu schwachbrüstig, als dass man sich irgendwie Gedanken darum machen müsste. Man kann sogar sagen: Zu diesem Zeitpunkt hat das Schneegestöber durchaus seinen Reiz. Dann frischt der Wind auf. Das sorgt am Kibo nicht direkt für ein bergsteigerisches Risiko, denn auch der letzte Teil zum Gipfel kommt ohne irgendwelche Kletterpassagen aus, im tranceartigen Fortschreiten bei Nacht und Dunkelheit kühlt der Körper aber viel schneller aus.

Ich trage zwei Thermoshirts, meinen dicken Fleecepullover, eine wasserdichte Hardshell-Jacke in Signalfarbe, lange Unterhosen und eine wasserabweisende Trekkinghose, was mich eigentlich gut gegen die Temperatur von etwas minus 15 Grad schützt, welche sich durch den windchill noch einmal kälter anfühlt. Der Kopf sagt also: Nun gut, wird es also etwas rauer, aber das passt schon, soll ja auch kein Spaziergang sein, dieser Aufstieg. Ab 5000 Höhenmetern machen sich dann aber zusätzlich die ersten richtigen Symptome der Höhenluft bemerkbar. Und das sind, wie eigentlich immer, zunächst Kopfschmerzen. Hinter der Schläfe drückt es, und mein Schritttempo wird jetzt immer langsamer. Einige Male bitte ich Tito, kurz zum Trinken zu rasten, was wir dann natürlich tun, obwohl mein Führer in etwa dreinschaut wie ein Büroangestellter am Montagmorgen, der gezwungen ist, bei übelstem Prasselregen ohne Schirm zum Bus zu laufen. Der Wind wird immer stärker, und es schneit und schneit und hört nicht mehr auf.

Im Zuge der anhaltenden Dunkelheit, des permanenten Schneefalls, der dünnen Luft und der weit unter dem Gefrierpunkt liegenden Lufttemperatur driftet meine Wahrnehmung im weiteren Verlauf des Aufstiegs mehr und mehr ins Abstrakte ab. Der Weg, der sich in ewig gleichen Serpentinen den Hang hoch schlängelt, ist nunmehr komplett eingeschneit, und außer ihm und Tito vor mir gibt es in der Wildnis um uns herum nichts zu sehen, was meine tunnelblickartige Sinneswahrnehmung visuell noch einmal verstärkt. Dazu kommen die immerwährenden Schneeflocken, die von rechts nach links durch die Einflugschneise meiner Stirnlampe wehen und sich wie ein konstantes Bildrauschen auf der Pupille anfühlen, das mich zuweilen ernsthaft an der Klarheit meines Denkens zweifeln lässt. Mittlerweile ist es ziemlich unmöglich geworden, sein Gesicht in den Wind zu halten, ohne dass der Schnee sofort auf der Haut festfriert. Ich gehe sehr langsam und atme sehr schnell.

Im Gelände lässt sich aufgrund der eingeschränkten Sicht beim besten Willen kein Orientierungspunkt ausmachen, der irgendwie Aufschluss darüber gibt, wo an diesem Berg man sich überhaupt befindet. Vereinzelt schließen Bergsteiger hinter uns wieder auf. Dann kommt das Schielen. Mit einem Mal habe ich schlicht das das Gefühl, elendig zu schielen und beginne, mir ein wenig Sorgen zu machen. Irgendwann finde ich aber eine Technik, mit der sich das Schielen abstellen lässt – und zwar indem ich eine Minute das eine Auge schließe und in der nächsten das andere. Danach ist die Sicht wieder klar. Die seltsame Befindlichkeit meiner Augen kann ich mir nur dadurch erklären, dass der geringere Luftdruck in dieser Höhe gleichsam den Druck auf dem Augapfel verändert hat, und hinzu kommt schließlich noch, dass ich Kontaktlinsen trage. Alles in allem ist das also ein schönes Delirium, in dem ich mich befinde.

Dann endlich, nach einer weiteren Stunde geistig reduzierten Aufsteigens und lebensfeindlicher Monotonie der Umwelt, erreichen wir den Stella Point auf 5735 Metern. Hier trifft die Machame- mit der Marangu-Route zusammen, und ganz offiziell gilt der Kibo an diesem Punkt als bestiegen, was für jeden ambitionierten Bergsteiger natürlich kein vernünftiger Grund ist, nicht doch bis zum Uhuru Peak aufzusteigen, dem höchsten Stück Land auf dem gesamten afrikanischen Kontinent. Am Stella Point reicht mir ein anderer Bergsteiger, einem Traumbild gleich, den mit heißem Tee gefüllten Becher seiner Thermoskanne. Sein Begleiter übergibt sich einige Male in den Schnee, es ist das alte Bild an diesem Berg. Nichtsdestotrotz registriere ich, dass meine Kopfschmerzen sich wieder etwas legen. Es ist mittlerweile 6 Uhr morgens und der Aufstieg hat bisher fünfeinhalb Stunden gedauert.

Nach einer kurzen Rast queren wir die Schneefelder zum Uhuru Peak, den wir etwa um 6.30 Uhr erreichen. Eigentlich müsste zu dieser Zeit Sonnenaufgang sein, das Gipfelplateau ist jedoch in dichten Nebel gehüllt, und es ist keine Übertreibung zu sagen, dass sich der Schneesturm zu einem orkanartigen Blizzard gesteigert hat. Statt einem – zugegeben kräftezehrenden – Wanderausflug zu gleichen, hat die Besteigung des Kilimandscharo mehr den Charakter einer Polarexpedition angenommen. Hier oben, in fast 6000 Metern, zeigt der Berg seine unerbittliche, menschenfeindliche Seite, so als wollte er den letzten Zweifler davon überzeugen, dass eine Besteigung am Ende doch kein touristischer Sonntagsausflug war.

Eigentlich soll hier oben nun die Sonne über der afrikanischen Steppe aufgehen, ein erhabener Moment, so ist vorher zu lesen gewesen, der so etwas wie Demut und Ergriffenheit erzeugt. Ich für meinen Teil konstatiere, dass die Fingerkuppen meines Handschuhs im Prinzip komplett eingefroren sind, und sehe mich gezwungen, die Fäuste zu ballen und diese in die Taschen zu stecken. Ich fingere meine Kamera aus dem Rucksack, um wenigstens ein einziges Gipfelfoto vor dem Markierungsschild zu schießen, was sich als durchaus schwierig erweist, da sich das heranfliegende Eis sofort in jede freiwerdende Öffnung des Rucksacks und auch der Fototasche setzt. Der Plan, in der Hoffnung auf ein eventuell doch noch eintretendes Aufreißen des Himmels dort oben zu verharren, was den Blick über die Northern Icefields und den Rebmann-Gletscher freigäbe, scheint uns angesichts des unwirtlichen Sturms nicht sehr verheißungsvoll, und so machen wir uns zusammen mit einigen anderen Bergsteigern an den Abstieg.

Es ist seltsam. Der düstere Morgen im Sturm hat den Gipfelmoment einfach geschluckt, und als wir zum Stella Point zurückkehren, bin ich ernsthaft zu erschöpft, um mir Gedanken darüber zu machen, wie ich diese Besteigung des höchsten freistehenden Bergs der Erde nun zu werten habe. Für den Moment beschleicht mich ein Gefühl der Ernüchterung, was vielleicht auch wieder mit der Höhe zusammenhängt. Der komplette Berg ist nun bis auf 4500 Meter herunter mit Schnee überzogen, man kann streckenweise bequem auf den Hacken rutschen.

Immer noch dem Sauerstoffmangel ausgesetzt erinnern mich die Flocken und das Umherstapfen plötzlich an ein Rollenspiel, das ich als Kind häufig am Computer gespielt habe. In einem Szenario kämpft sich der Held seinen Weg gegen fiese Monster und allerlei Ungetier frei, bis zur rettenden Garnison, der Stadt Gletschertal, um von dort aus weiter durch phantastische Ländereien zu reisen und schließlich, am Ende des Spiels, die Prinzessin zu befreien, die selbstredend von den Mächten des Bösen gefangen gehalten wird, und die er schlussendlich natürlich heiraten wird. Ja, irrsinniger Weise denke ich genau daran. Der Held muss einfach seinen Weg gehen, mit einem klar definierten Ziel, obgleich er auf diesem natürlich auch erbitterte Kämpfe auszutragen hat, und erlangt mit Erreichen dieses Ziels nicht weniger als die Glückseligkeit an sich und den Frieden für das ganze Land. Ein einfaches Prinzip.

Nur, dass auf dem Gipfel des Kilimandscharo eben keine Prinzessin saß, und dass die Wegstrecke eben nur aus geografischer Sicht ein Ende hatte. Das große Finale, die große Auflösung, fehlte. Ich denke, dass darin ja eigentlich das Problem liegt, mit den Zielen und dem Glück, eben darin, dass kein gegangener Weg in der logischen Konsequenz dorthin führt, dass alles unsicher ist, dass alles sich wandeln und man einen Weg auch vollkommen umsonst gehen kann, um zu merken, dass sich am Ende eben nicht per se ein ersehntes Ziel befindet. Was kann man also tun?

Immerhin auf diesen Berg steigen, diesen Gipfel erreichen, als eine Erfahrung, die einem niemand je bis an das Lebensende wegnehmen kann, wie auch immer sich alles wandelt. Ich schätze, am Ende ist es die Summe aus diesen Erfahrungen, diesen unverrückbaren Ereignissen, die an einen Ort führen, an dem so etwas wie selbstverständliche Gewissheit eintritt, und Fragen des Wieso und Wohin nicht mehr gestellt werden. Man handelt einfach, ohne Zweifel, ohne Furcht. In diesem Zustand braucht man sich nicht mehr erklären, nichts mehr verzerren, weil alles, was man ist, ganz natürlich zutage tritt, in jeder einzelnen Geste, und auf die Umwelt abstrahlt. Vielleicht wollte ich immer so werden, das ist sogar höchst wahrscheinlich so. Aber da ich dergleichen erst nach der Reise feststellen werde, ist es anscheinend doch so, dass dieses Vorhaben irgendwo aus sich selbst heraus entstanden ist, eben ohne die Absicht, überhaupt etwas zu finden, überhaupt etwas zu werden. Und das wäre ja nun ein gutes Zeichen.

Während meiner gesamten Zeit am Berg, während der fünf Nächte im Zelt und den knapp 5000 Metern Aufstieg, ließen sich all die Geschehnisse jedenfalls nicht in einen sinnstiftenden Kontext verpacken, und zugegeben hatte ich das auch nicht versucht. Und vielleicht ist genau das der richtige Weg – einfach handeln, aus einer persönlichen Leidenschaft und Bewegtheit heraus, ohne einen Sinn zu suchen.

In jedem Fall sinnlos und zutiefst ärgerlich ist schließlich, dass ich während des Gipfelabstiegs mit dem rechten Fuß an einem unter dem Schnee verborgenen Felsen hängen bleibe und mir dadurch schrecklich das Knie verdrehe. Als sich innerhalb der Fallbewegung Ober- und Unterschenkel gegeneinander pressen, schreie ich vor Schmerzen auf, und denke für zwei Sekunden, na wunderbar, jetzt hast du dir alles versaut. Tito, der vorgelaufen ist, kommt sogleich in heller Aufregung angerannt und beginnt, an meinem Knie zu reiben, anscheinend in der Absicht, es zu lockern.

Nach einer halben Minute ist offensichtlich, dass kein tieferes medizinisches Verständnis dahinter steckt, und so bitte ich ihn mit einem »let me put pressure on it« aufzutreten. Dem Himmel sei Dank knicke ich nicht sofort wieder ein und kann auch sonst ganz passabel laufen. Die Bänder an der Innenseite sind anscheinend nicht gerissen, dafür aber kräftig überdehnt. Tito muss also nicht den Parkranger anfunken, auf dass dieser mit ein paar missmutigen Trägern und einer Trage anrückt, um mich vom Berg zu holen. Leider gestaltet sich der Abstieg durch den Sturz deutlich anstrengender. Es ist mir nicht möglich, das rechte Bein durchzustrecken, und wenn ich es beim Übersteigen einer Felsstufe doch tue, was anfangs häufig vorkommt, werde ich sogleich mit einem gleißenden Schmerz bestraft, der mich beizeiten mehr oder weniger laut fluchen und aufschreien lässt. Tito hat seine liebe Sorge, aber gegen 9.30 Uhr erreichen wir das Basislager. Es wird gekocht, wenngleich ich wenig Appetit habe. Der Helikopterabtransport vom Kilimandscharo aus der Luft kostet übrigens, so lasse ich mir sagen, 700 Dollar in bar und wird von der Auslandsreisekrankenversicherung nicht übernommen.

Der letzte Teil des Abstiegs, etwa 2000 Höhenmeter hinab ins Mweka Camp, erweist sich am Ende als der schlimmste Teil der ganzen Tour. Die Bänderdehnung im rechten Knie zwingt mich dazu, die volle Konzentration in jeden Schritt zu legen, und Schritte mache ich an diesem Tag noch unzählige tausend. Irgendwann frage ich Tito, wie weit es denn nun noch zum Lager ist, denn die Vegetation ist bereits wieder sehr üppig, und als seine Antwort »forty minutes« zu mir durchdringt, will ich mich am liebsten auf einen Stein setzen und heulen. Auch der Gedanke an das gemeinsame Bier mit den anderen Reisenden – es werden am Ende einige, dazu Whisky, und alles in allem komme ich ziemlich betrunken am Flughafen an, ohne noch einen Dollar in der Tasche zu haben – kann mich irgendwie trösten. Angekommen im Mweka Camp falle ich vor meinem Zelt auf die Knie, nehme den Rucksack ab und bleibe wenigstens zehn Minuten komplett regungslos, aber mit dem irren Lächeln eines Drogensüchtigen auf dem Zeltboden liegen, während die verlehmten Bergstiefel zum Eingang herausragen. Nichts ist in diesem Moment angenehmer, als sich nicht mehr bewegen zu müssen. Niemals in meinem Leben bin ich so erschöpft gewesen.

Später am Abend komme ich mit einem Australier namens Christian ins Gespräch, einem Arzt, der mir freundlicherweise das Knie bandagiert. Ich verabrede mich mit ihm für den Abend des kommenden Tages zum Essen in den Bristol Lodges und schlafe ebenfalls so fest, wie noch nie zuvor. Selbst die gereichte Waschschüssel erscheint mir nunmehr nicht als sehnlicher Luxus, sondern lediglich als ein weiterer, mühsamer Grund, mich zu bewegen. Ich bin am Ende meiner Kraft.

Der Abstieg am kommenden Tag zum Mweka Gate ist dank der Bandage von Christian um einiges angenehmer. Wieder brüllen die Affen durch den Wald, und die sturmgepeitschten Gletscher am Gipfel des Kibo hängen nur noch als Zerrbild im Zwischenspeicher. Ich sehne mich jetzt, da ich tatsächlich oben gewesen bin, nach einer Dusche und Zivilisation. Zurück im Hotel lege ich mich auf das Bett, beobachte den Ventilator und bin glücklich. Wieder scheint es, als sei die doch soeben erlebte Realität nicht real gewesen, und das ist übrigens ein schönes Gefühl, auf eine gewisse Art und Weise. Die subtropische Hitze Tansanias hat mich zurück, Hunger überkommt mich, und es ist Zeit, zum Abendessen aufzubrechen.

Christian ist 30 Jahre alt und, wie gesagt, Arzt, und zwar bei irgendeiner Hilfsorganisation. Ursprünglich aus Brisbane kommend, in kleinen Verhältnis mit wenig reiseinteressierten Eltern aufgewachsen, wie er erzählt, hat ihn irgendwann das Fernweh gepackt, und nun reist er eben um die halbe Welt, um humanitäre Projekte zu betreuen, während die meisten seiner Freunde bereits geheiratet und Kinder haben. Er lebt derzeit in Saudi-Arabien und nimmt den Kili, quasi als kurzen Abstecher, vor einem der wenigen Besuche in der Heimat mit.

Christian erzählt ruhig und entspannt die wunderbarsten Geschichten, zum Beispiel von seiner Zeit bei den Aborigines (»I spend three month in the desert and they taught me hunting and everything«), von saudischen Wüstenbanden, die seinen Jeep angegriffen haben (»Shots are not like in the movies, they’re very silent when they hit the metal«), von Verkehrsunfällen in Port Moresby, nach denen es für Ausländer dringend angeraten ist, noch am selben Tag das Land zu verlassen (»Otherwise you will definetly get chopped«), von papua-neugineischen Bergdörfern, in denen sie noch nie einen weißen Mann gesehen haben (»Children ran over to me and touched my leg just to be sure I’m not a ghost«), und von den arabischen Grenzbeamten, die ihn aufgrund seines im vorderen und mittleren Orient durchaus herausfordernden Vornamens immer wieder mit kleinen Schikanen überziehen (»Just to make a point«). Am Kilimandscharo hat Christian das erste Mal Schnee gesehen. Aber er ist eben auch oben gewesen.

Zur Feier des Tages bestellen wir zwei Kilimanjaro Lager und das, obwohl mein Gegenüber laut eigenen Angaben sonst nie Alkohol trinkt. Ich will nicht zurück nach Hause, aber morgen muss ich das. Die Dunkelheit bricht wieder wie mit der Zeitschaltuhr herein, und über die Loggia legt sich abendliche Ruhe. Es ist Zeit für eine Verabschiedung. In denen bin ich nie sehr gut, und wir tauschen etwas umständlich einige letzte Worte aus. »If there is one advice I can give you – whatever you do in your life, always be a little different«, sagt Christian. Wieder fällt der Strom aus, noch einmal wird es sehr ruhig auf der Terrasse der Bristol Lodges. Dieses Mal bin ich es auch.


afrika ostafrika tansania kilimandscharo kilimanjaro expedition kibo uhuru peak vulkan berg bergsteigen wandern mount mawenzi panorama barafu camp zelt lager abendlicht
afrika ostafrika tansania kilimandscharo kilimanjaro expedition kibo uhuru peak vulkan berg bergsteigen wandern mount mawenzi panorama barafu camp zelt lager abendlicht
afrika ostafrika tansania kilimandscharo kilimanjaro expedition kibo uhuru peak vulkan berg bergsteigen wandern gipfel panorama barafu camp zelt lager abendlicht
Barafu Camp.


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c7e33f0baf4b038f7&ie=UTF8&t=h&ll=-3.089694,37.35961&spn=0.038568,0.061712&z=14&output=embed&w=720&h=450]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

In der kommenden Nacht werde ich zum Schlafen einen Pullover tragen. Eiskristalle verzieren den abwechselnd grasbewachsenen und dann wieder staubgrauen Boden im Shira Camp, die kalte Stunde vor Morgengrauen liegt gerade hinter uns. Die spärliche, aber immer noch vorhandene Vegetation schafft in Verbindung mit jenem Anflug von hochalpiner Kälte eine seltsame Mischatmosphäre. Ich spule mein Morgenprogramm ab. Das Verlassen des Schlafsacks – als eine Art Wärmekokon – ist mit Abstand die schlimmste Prozedur. Das Zelt ist an diesem Morgen nicht nur latent feucht, so wie eigentlich immer, sondern auch ziemlich kalt. Zähne putzen und Gesicht waschen beleben mich wieder, danach gibt es wie üblich Tee und Frühstück. Rasch wird alles in Kisten, Säcken, Taschen und Rucksäcken verstaut, und in dem Moment, in dem die Morgensonne endgültig über den Berghang fällt und das Lager mit gelblich-orangem Licht flutet, setzen Tito und ich wieder einen Fuß vor der anderen.

Die Tagesetappe sieht heute vor, bis zum Lava Tower, einem gut 20 Meter hohen, schroffen Felsobelisken auf etwa 4600 Metern aufzusteigen, nur um dann wieder auf Ausgangshöhe ins Barranco Camp zurückzukehren. Dies ist keine Schikane, sondern dient selbstverständlich der Akklimatisierung. Denn, wie jeder Bergsteiger weiß, gilt auch am Kibo das alte Motto climb high, sleep low, was für den ersten Teil des Tages also wiederum ein stetiges Bergaufgehen bedeutet.

Alsbald ziehen sich die Pflanzen gänzlich zurück, und recht schnell bekommt man in etwa ein Gefühl dafür, wie es auf dem Mond aussehen muss, abgesehen von dem azurblauen Himmel natürlich. Überall liegen Felsbrocken in der Landschaft herum, wie auf einem überdimensionalen Billardtisch. Die Felsen sind aus Lavagestein und darum aschgrau bis schwarz. Es lässt sich nur schwer sagen, wie sie dort hingekommen sind, ob durch natürliche Erosion oder aber – und das scheint mir wahrscheinlicher – durch einen frühzeitlichen Auswurf des Kibo-Kraters über uns.

Das Gefühl von extraterrestrischer Verlassenheit verbildlicht sich ziemlich deutlich auf den Fotos, die ich in diesem Gelände schieße, und bei denen das gedankenlose Übereinanderschrauben von UV-Filter und Polfilter auf dem Objektiv kurzzeitig dafür sorgen, dass in den vier Bildecken jeweils schwarze runde Halbkreise das eigentliche Motiv umrahmen. Dadurch sieht es aus, als fotografierte man durch eine Art Bullauge aus einem wie auch immer gearteten Vehikel, das den Entdecker vor der lebensfeindlichen Atmosphäre draußen schützt, hinaus in das groteske, irreale, trügerische Blau eines sonnigen Mittagshimmels, das nichts von der Unwirtlichkeit der Umgebung preisgibt. Alles Blödsinn, kann ich da nur sagen, gemessen an der Höhe geht es mir ziemlich gut. Nur auf den Fotos sieht es eben so seltsam aus.

Bald werden auch die Felsen kleiner und wir stapfen mit deutlich reduzierter Schrittgeschwindigkeit durch die staubige Alpinwüste auf rund viereinhalbtausend Metern. Belesene Alpinisten werden wissen, dass sich der Lava Tower somit ungefähr auf Höhe der Schweizer Dufourspitze im Monte Rosa-Massiv befindet, und das ist immerhin der zweithöchste Gipfel der gesamten Alpen. Zahlenspiele wirbeln durch meinen Kopf, wie ich dort mit Tito den Pfad entlang laufe, und ich denke daran, dass ich ja eigentlich nach Afrika geflogen bin, um diesen Berg zu besteigen, eben auch der Zahl wegen. Höchster Berg Afrikas, höchster freistehender Berg der Erde, knappe 6000 Meter. Aber dann fällt mir auf, dass ich in den vergangenen Tagen im Prinzip die ganze Zeit auf der Suche nach einem Gefühl gewesen bin, einem Gefühl, das irgendwie ausgelöst werden müsste, durch irgendetwas. Aber es ist nicht gekommen. Zwei Tage lang prasselten immer neue Sinneseindrücke auf mich ein, aber gefühlt habe ich nichts. Das ändert sich mit einem Mal, dort oben, unterhalb des eisbedeckten Gipfelaufbaus weit oberhalb des sonst so heißen ostafrikanischen Landes.

In meinem Ohr stecken Kopfhörer, Musik rauscht durch meinen Schädel, aber daran liegt es nicht, denke ich mir. Eine überschwängliche, berauschende Euphorie steigt in mir hoch, bis ins Gesicht, und beginnt dort sogar, meine Züge zu verändern. Ich muss unweigerlich lächeln. Es ist ein mildes Lächeln, voller Einsicht und Güte, so scheint es mir, vernebelt wie ich bin. Immer noch läuft Musik: Rubber Rings von soso. »I went looking for magic in a city of soil and plastic, grey days and a clean efficient mass transportation system Ich bekomme Tränen in den Augen, vor Erregung, dessen Ursprung ich nicht deuten kann. Irgendwo liegt alles zwischen Euphorie über das, was noch vor mir liegt, was mir an diesem Tag deutlich wird, und Melancholie. »And it’s enough to drive any sober man crazy Es ist so – und das klingt jetzt natürlich furchtbar kitschig – als hätte ich das erste Mal auf dieser Reise etwas gefunden, und zwar Zuversicht in der Abgeschiedenheit dieses fremden Ortes. Vermutlich liegt es daran, dass die dünne Höhenluft die Gedankenprozesse herunterfährt und auf das Wesentliche reduziert, und plötzlich liegt alles ganz klar vor einem, sozusagen in Reinform, und man weiß mit einem Mal sehr deutlich, was zu tun sein wird. Es ist wie eine Glocke, die einem in dieser Höhe über den Kopf gezogen wird und unter der alles langsamer arbeitet, aber unter der eben auch alles klar wird. Zweifel und Angst haben keinen Platz unter dieser Haube, und vielleicht wäre es schlichtweg zu anstrengend, beides zusätzlich ins Denken einzubeziehen. Ich lächele also und weine, und der Lava Tower taucht zwischen den Wolken auf.

Oben angekommen, immer noch im Angesicht dieser mächtigen Erhebung in unmittelbarer Nähe, auf die wir noch steigen sollen, gibt es dann eine Mittagsrast. Ich ermutige Tito dazu, sich zu seinen afrikanischen Weggefährten zu gesellen, denn schließlich muss ihm die stumme Zeit des Aufstiegs ziemlich lang geworden sein. Obwohl unsere Pause nicht allzu kurz ausfällt, treffe ich Oliver und die Sachsen am Lava Tower nicht. Der Weg führt im Anschluss über brüchiges Gelände in den Barranco Canyon hinab, an dessen Ende sich auch das Lager befindet. Plötzlich sprießen überall Riesensenezien aus dem Boden, teilweise bis zu drei Meter hoch, und ein sprudelnder Wildbach umspült die Steine tief unten im Canyon. Die Landschaft sieht hier wieder ganz anders aus, und jene Pflanzen sehe ich an keinem anderen Ort unserer Route, die ja im Prinzip einmal in südlicher Richtung den Gipfelaufbau des Kibo umrundet, um dann mit der Marangu-Route, der sogenannten Coca-Cola-Route, zusammenzutreffen, um den letzten Anstieg von Osten kommend zu nehmen.


afrika ostafrika tansania kilimandscharo kilimanjaro expedition kibo uhuru peak vulkan berg bergsteigen wandern barango canyon
Kilimandscharo, Barango Canyon.


Über die Hauptroute, so erzählen sich die Bergsteiger am Kibo, hat es vor zwei Jahren auch der russische Oligarch Roman Abramowitsch auf den Gipfel versucht. Die Tatsache, dass er nach der Öffnung der Sowjetunion durch die perestroika auf undurchsichtige Weise zu unfassbarem Reichtum gelangt war, nun zu den vermögendsten Männern Russlands gehört und am Kilimandscharo Gerüchten zufolge mit 140 Männern Begleitmannschaft unterwegs gewesen ist, schützte ihn allerdings nicht davor, aufgrund von »air problems« umkehren zu müssen, wie Tito mir erzählt. Im Barranco Camp jedenfalls scheint es offenbar Normalität zu sein, dass sich die Leute übergaben. Titos Einschätzung nach zu urteilen ist das nichts Ungewöhnliches. Der Lava Tower ist auf dieser Route anscheinend eine Bewährungsprobe für die spätere Gipfelnacht. Ich fühle mich etwas abgeschlagen, habe aber keine Kopfschmerzen und esse mit viel Appetit das wie immer hervorragende Abendessen.

»What do the papas say?« will Tito am nächsten Tag wissen. Schließlich haben die beiden Sachsen mit dem gestrigen Anstieg ihre liebe Mühe gehabt. Zugegeben, auch mein Ruhepuls ist abends sehr hoch gewesen, mein Herz hämmerte gegen die Brust. Das legte sich aber am darauffolgenden Morgen – ein Zeichen dafür, dass die Höhenakklimatisierung Früchte trägt. Zum Leidwesen der weniger konditionell fitten Bergtouristen steht nun die Besteigung der Breach Wall auf dem Programm, quasi direkt nach dem Frühstück, um erst einmal richtig ins Schwitzen zu kommen. Dabei handelt es sich um eine rund 200 Meter hohe Wand, über die eine massive Verwerfung in einem der sich vom Gipfel herunterziehende Grate überwunden wird. Gefährlich ist das alles nicht, ab und zu bietet es sich an, die Hände zu benutzen. Beachtlicher sind da schon die Träger, die das gesamte Gepäck auf ihren Köpfen die Wand heraufbringen und dazu noch eine Menge an Trinkwasser, denn im Barango-Tal befindet sich die letzte Wasserquelle vor der finalen Gipfeletappe.

Der Vormittag ist erneut sehr sonnig, und man trifft viele anderer Bergsteiger, die von hier und dort kommen und noch hierhin und dorthin reisen werden. Im Prinzip habe ich überhaupt keine Lust, schon bald wieder nach Hause zu fliegen. Ich will einfach weiter reisen, ohne Ziel, schnell einen Flug für 160 Dollar in einem heruntergekommenen Department einer örtlichen Fluggesellschaft mit defektem Ventilator an der Decke buchen, und dann schon wieder woanders sein. Einfache Lodges, sonnengebräunte Dreitagebart-Surfer und strohblonde Mädchen, Sonnenuntergänge, Jeepfahrten und Reifenpannen, ein Boot mieten, gesundes Essen aus Garküchen, und langsam vergessen, sich zu rasieren – das ist es, wonach ich mich sehne. Aber das wird sich bald natürlich wieder ändern.

Tito und ich kommen dem Karanga Camp derweil immer näher. Dort werden diejenigen, die eine 7-Tages-Tour gebucht haben, eine weitere Nacht zur Akklimatisierung einlegen, was in jedem Reiseführer dringlichst empfohlen wird. Lirum larum, denke ich mir allerdings – Tito und ich steigen wie vereinbart weiter auf zum Basislager, dem Barafu Camp auf 4650 Metern. An dieser Stelle sei höhentechnisch noch einmal an die Dufourspitze erinnert. Mit der Zeit vergesse ich, wie viele Tage ich schon am Berg bin. Es ist schlichtweg uninteressant geworden, ob nun Mittwoch oder Sonntag ist, denn Zeitungen, Fernsehen und Internet gibt es sowieso nicht und marschiert wird Wochenende wie werktags. Lediglich die Afrikaner lauschen abends mit großem Enthusiasmus der regionalen Sportberichterstattung aus einem kleinen Transistorradio. Was aber nun zu Hause durch meine Twitter-Timeline rauscht, während ich an diesem Berg unterwegs bin, interessiert mich nicht im Geringsten. Und auch das bedient wieder das Klischee des Part-Time-Ausstiegs, dem Loslassen auf Zeit, aber es ist eben ein schönes Klischee.

Die Sonne vor dem Barafu Camp ist brütend heiß, der Wind jedoch ziemlich kalt. Die Bergsteiger auf dem Pfad vor mir bewegen sich wie in Zeitlupe. Langsam, langsam, haben die Afrikaner gesagt, und hier oben geht es nicht mehr anders. In einigen Metern Entfernung kniet ein Mann am Wegesrand und kotzt einen milchigen Schwall in den braunen Staub. Heute Nacht geht es auf den Gipfel, denke ich.


[googlemaps https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=217857841857011717699.0004c7e33f0baf4b038f7&ie=UTF8&t=h&ll=-3.085666,37.321587&spn=0.077136,0.123425&z=13&output=embed&w=720&h=450]

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
css.php